Home - Aktuelles aus allen Abteilungen
%PM, %02. %702 %2018 %16:%Mär

Faschingszug des TSV Moorenweis 2018

-Moorenweis erlebt wieder Faschingszug mit vielen Teilnehmern-

(Um zur Bildergalerie zu gelangen bitte auf Artikel klicken und dann rechts oben auf "Bildergalerie" gehen)

Am Faschingssonntag, den 11. Februar 2018 herrschte in der Gemeinde Moorenweis wieder der närrische Ausnahmezustand. Der TSV Moorenweis veranstaltete nach 4 Jahren wieder einen Faschingszug.

Der unter Leitung von Franz Seiler ins Leben gerufene Faschingszugausschuss mit den Mitgliedern Thomas Tauscher, Richard Klopfer, Martin Seiler, Hans Sigl, Alex Wybiral, Ulrich und Peter Vogt, Florian Popfinger, Christian Böck, Wolfgang Süßmeier und Thomas Schäffler hatte in unzähligen Treffen die Weichen für eine erfolgreiche Veranstaltung gestellt.

Bereits Wochen vorher wurde innerhalb der Gemeinde Moorenweis, aber auch den umliegenden Ortsteilen Steinbach und Römertshofen, sowie in Adelshofen, Luttenwang, Mammendorf, Puch und Jesenwang in Scheunen, Hallen und Garagen intensiv gehämmert, geschraubt und gepinselt. Auch Teilnehmer aus Walleshausen, Heinrichshofen und Hausen waren vertreten. Jeder wollte einen möglichst tollen Wagen oder eine Fußgruppe bzw. eine Einzelnummer mit einem Topthema beim Moorenweiser Faschingszug präsentieren. Das Ergebnis konnte sich am Faschingssonntag dann auch wirklich sehen lassen. Sämtliche Wägen waren mit viel Liebe zum Detail hergerichtet. Aber auch die Fußgruppen und Einzelnummern standen den Wägen in nichts nach.

Insgesamt nahmen am Faschingszug 44 Nummern teil, die sich auf 13 Wägen, 28 Fußgruppen -teilweise mit Fahrzeugen- und 3 Einzelnummern verteilten. Die 51 Nummern aus dem Jahr 2014 wurden somit nicht ganz erreicht. Es fehlten auch die 3 eigentlich angemeldeten Teilnehmer aus Dünzelbach. Jedoch war eine Steigerung der aktiven Teilnehmer zu verzeichnen. 2014 waren es 630 Teilnehmer, 2018 wurden 770 Teilnehmer gezählt.

Dass bei der Anzahl der Wägen in den letzten Jahren eine rückläufige Tendenz zu verzeichnen ist, hat nach Ansicht des Veranstalters nichts mit den Auflagen des Landratsamts zu tun, sondern mehr mit der Tatsache, dass der Bau eines Wagens viel zeitlichen und finanziellen Aufwand erfordert. Es werden komplexe und aufwendige (und vermutlich nicht ganz billige) Holzverkleidungen angebracht. Das Ergebnis war wirklich toll. Alle großen Wägen waren mit viel Liebe zum Detail gestaltet, wobei der Wagen des Moorenweiser Burschenvereins in Bezug auf Bemalung noch einmal herausragte. Die so aufgebauten Wägen fahren dann aber auch bei mehreren Umzügen z. B. in Untermühlhausen oder Mammendorf mit. Ausnahmen bei den Wägen bzw. Fahrzeugen waren die Nummern „Star Wars“ von Reiner Keckeis und die „freilaufenden Hühner“ von Martin Niedermeir, die nur für den Moorenweiser Umzug viele Stunden, aber auch Kosten auf sich genommen haben.

Bei den Themen war eine bunte Palette vertreten. Diese reichte von Politik über Sport und Gesundheit bis hin zur Kultur und einigen Gemeindeinternas. Aber auch „neutrale“ Themen wie „Ice Age“, „Muppet Show“, „Biene Maja“ usw. wurden gezeigt. Durch Mitteilen des beabsichtigten Themas an Franz Seiler vom Faschingszugausschuss sollte vermieden werden, dass bestimmte Themen doppelt und dreifach vorhanden waren. Dies klappte heuer sehr gut. An der liebevollen Umsetzung der Themen bei den Fußgruppen war abzulesen, dass die Leute heiß auf den heurigen Faschingszug waren.

Dass man auch ohne Wagen eine tolle Nummer machen kann, bewies die Gruppe Scheidl mit ihrer „Moaorawing Airline“, die City Girls um Caro Wybiral mit „Alice im Wunderland“ und die Familie Pittrich mit Freunden, die für Moorenweis eine Untertunnelung vorschlugen. Aber auch bei allen nicht extra hier aufgeführten Teilnehmern war festzustellen, dass bei der Themenauswahl und der einzelnen Gestaltung große Kreativität vorhanden war.

Die beiden Musikgruppen Blaskapelle Walleshausen und Old Man Group aus Heinrichshofen stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass tolle Faschingsmusik nicht unbedingt aus übergroßen Boxenanlagen kommen muss.

Im Gegensatz zu 2014 war heuer die Schule und der Kindergarten Moorenweis leider nicht vertreten.

Nach den teilweise frühlingshaften Temperaturen bei der Vorbereitung wurde die allseits bestehende Hoffnung auf sonniges Wetter leider nicht erfüllt. Am Veranstaltungstag herrschte am Vormittag noch ein eher trübes Wetter, das dann aber beim Umzug immer wieder in ekelhafte nasse Schneeschauer überging. Die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt.

Die Zugaufstellung erfolgte wieder nach vorheriger Nummernvergabe in der Römer- und Erlenstrasse. Dies hat sich wiederum sehr gut bewährt.

Bereits vor Zugbeginn startete an einzelnen Verkaufsständen das Rahmenprogramm. Die Turnergarde Moorenweis, die „Line Dance Group“ um Monika Ertel sowie die Blaskapelle Walleshausen sorgten beim Gasthof Schamberger, bei der Kirche und beim Kriegerdenkmal bereits ab 13:00 Uhr mit ihren Auftritten für eine Superstimmung unter den Zuschauern.

Die im Jahr 2010 erstmals festgelegte Zugstrecke hat sich bewährt. Einen Gegenzug gab es damit erneut nicht.

Pünktlich um 14 Uhr startete der Zug unter Führung des Zugsprechers, dem 3. Bürgermeister der Gemeinde Moorenweis Hubert Leib, bei der Einmündung der Pfalzstrasse in die Römerstrasse. Begleitet wurde der Zugsprecherwagen von Hans Sigl und Uli Vogt. die die Geschwindigkeit des Umzugs regelten, sowie etlichen Mitgliedern des Faschingszugausschusses, die die Zugaufsicht hatten.

Bereits beim Gasthof Schamberger standen unzählige begeisterte Zuschauer. Das gleiche Bild bot sich den Teilnehmern bei der sog. „Dellingerkreuzung“, beim Schindlmayr sowie beim Kriegerdenkmal und am Ende des Eichwegs. Nach dem Abbiegen ging es die gesamte Ringstrasse hinauf bis zum Gasthof Schamberger. Hier erfolgte auch der unmittelbare Anschluss der Zugspitze an den letzten Wagen der Zugaufstellung. Zugsprecher Hubert Leib begrüßte alle Zugteilnehmer. Über den bereits bekannten Weg wurde hinaus zum Ende des Zuges bei der TSV-Halle gezogen. Auf dem Teilabschnitt Gasthof Schamberger, „Dellingerkreuzung“, Kirche, Kriegerdenkmal und Eichweg war der Zug somit 2mal zu sehen.

Bis auf die Versorgung einer Fußverstauchung wurde der Sanitätsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes –Bereitschaft Althegnenberg- erfreulicherweise zu keinem weiteren Einsatz gerufen. Der Mannschaft um Leiter Daniel Pröbstl gebührt besonderer Dank.

Die Versorgung der nahezu 4.500 Zuschauer mit Wiener, Bratwürsten, und Krapfen sowie mit Bier und diversen Spirituosen erfolgte an den 6 Verkaufsständen. Diese wurden von Christian Böck mit unermüdlichem Einsatz vor und während des Zuges mit den jeweils benötigten Speisen und Getränken bedient. Die Standbesatzungen gaben beim Verkauf alles. Immer wieder gingen sie mit Tabletts unter die Zuschauer, um ja keinen Wunsch unerfüllt zu lassen.

Für die Entsorgung der genossenen Getränke waren 2 Klowägen und zahlreiche Dixie-Klos aufgestellt, die von den Zuschauern auch recht gut angenommen wurden.

Während die meisten schon beim Feiern waren, ging für zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr Moorenweis die Arbeit erst richtig los. Die Strassen mussten von den Überresten des Faschingszugs befreit werden. Unterstützt wurden sie von einem Kehrgerät des Lagerhauses der Raiffeisenbank Moorenweis. Hierfür, aber auch für die Unterstützung bei der Organisation der Umleitungen wie auch für die super Mitarbeit bei der Zugbegleitung bedankt sich der TSV Moorenweis bei Kommandant Christoph Gasteiger und allen mithelfenden Feuerwehrlern recht herzlich.

Bei der ultimativen Faschingszug-Abschlussparty in der TSV-Halle herrschte eine hervorragende Stimmung. Der engagierte Disc-Jockey fand überwiegend die richtige Musik, um die sich in bester Stimmung befindenden Faschingszugteilnehmer noch weiter auf Temperatur und dann auf die Bänke und Tische zu bringen.

Erstmals wurde vor der TSV-Halle ein Apres-Ski-Schirm für ca. 100 Personen aufgestellt. Damit sollte das Gedränge in der Bar der TSV-Halle vermieden werden. Der Apres-Ski-Schirm erwies sich als der Renner. Die Personen hinter der Bar des Schirms mussten Schwerarbeit leisten, um dem Ansturm gerecht zu werden. Uli und Annette Leib, Roland Hetz, Josef Knoller, Andy Otter, Georg Büger jun. und David Hering hatten mit dem großen Ansturm an durstigen Kehlen mächtig zu tun. Diesem konnte mehr oder weniger rasch geholfen werden. Um ca. 2:30 Uhr wurde zum Zapfenstreich für die letzten verbliebenen Mohikaner geblasen.

Der TSV Moorenweis möchte sich an dieser Stelle bei allen aktiven Zugteilnehmern, allen Kassieren, allen Standbesatzungen, der Blaskapelle Walleshausen, der Turnergarde Moorenweis, der „Line Dance Group“, der Freiwilligen Feuerwehr Moorenweis sowie allen Gönnern und Helfern recht herzlich für die Unterstützung bedanken.

Besonderer Dank gilt den Anwohnern der Zugstrecke, der Umleitungsstrecke sowie dem Zugaufstellungsbereich für ihr Verständnis.

Der Termin für den nächsten Faschingszug in Moorenweis steht auch schon fest. Anläßlich des 100jährigen Jubiläums des TSV Moorenweis im Jahr 2020 wird der Jubiläumsfaschingszug am Faschingssonntag, den 23.02.2020 stattfinden.

Publiziert in Faschingsumzug
%AM, %18. %486 %2017 %11:%Nov

Faschingszug in Moorenweis im Jahr 2018

TSV Moorenweis bittet wieder zum Faschingsspektakel

Der TSV Moorenweis veranstaltet im Jahr 2018 wieder einen Faschingszug. Dieser findet am Faschingssonntag, den 11. Februar 2018 statt.

Publiziert in Faschingsumzug